Dienstag, 4. Dezember 2018

Geschenke bewusst verpacken mit PlanetPaket


|Werbung/unaufgefordert/unbezahlt|
Das schönste an Weihnachten ist neben dem Beisammensein und Essen das Geschenke auspacken.
Während die Kinder heute die Paket aufreißen, hat man früher das Papier vorsichtig vom Geschenk getrennt, man könnte es doch noch einmal benutzen. Jeder kennt die heutigen Müllberge von Geschenkpapier und man denkt sich eigentlich schade drum, lernen wir das Geschenkpapier wieder zu schätzen und benutzen es bewusst und nachhaltig. 




Mit dem Geschenkpapier von PlanetPaket ist es möglich seine Geschenke schön zu verpacken und dabei die Umwelt zu schonen. Es wird nach weltweit höchstem ökologischem Druckstandard produziert dank eines bestimmten Druckprozesses genannt Cradle to Cradle™ ohne Grenzwerte für schädliche Inhaltsstoffe und ausschließlich mit Substanzen, die wieder in den biologischen Kreislauf rückgeführt werden können. 


Möglichst wenig Verpackungsmüll ist wichtig, aber ein umweltfreundlicher Weg doch schick etwas zu verpacken ist schön, man verpackt auch viel bewusster und nutzt das Papier weiter. Man kann es wiederverwenden und zum Basteln nutzen. 

Die Motive von PlanetPaket sehen liebevoll und edel aus und ich denke man verschenkt es besonders gern an Menschen die einem am Herzen liegen und ähnlich Wertvorstellungen haben. Außerdem kann man gleich erzählen was das für ein Papier ist und kommt in den Austausch zu Umwelt und Nachhaltigkeit. 


Zusätzlich unterstütz jeder Kauf ein soziales Projekt. Aktuell die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München - AKM. 

Erfahrt mehr über PlanetPaket, den Druckprozess und die sozialen Projekte auf www.planetpaket.de.

Quelle Bilder und Text: www.planetpaket.de

1 Kommentar:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog-Archiv

-->