Donnerstag, 18. Juni 2015

Meine Schnupperstunde Kanga - Fitness für Mami mit Kind

Mein Stilltee ist durchgezogen, der Mann gerade zur Nachtschicht gestartet, Baby schläft und ich hoffe die komischen Nachbarn von unter uns lassen mich die Nacht in Frieden. Vorhin klingelte nämlich kurioserweise einer aus der WG unter uns, den wir da zwar noch nie gesehen hatten, aber das nur am Rand und fragte ob wir Zahnstocher hätten. Nö, haben wir nicht. Eier, Milch oder Mehl ok, aber Zahnstocher? 
Egal komme ich zum eigentlichen Punkt.

Gestern war ich zum Schnupper-Kanga-Kurs. Durch einen Zufall bin ich darauf aufmerksam geworden. Schon lange suche ich nach einem Kurs in dem ich wieder etwas fitter werden kann. Von jeder Seite brüllt es >>denk an deinen Beckenboden<< bei meiner ersten Tochter habe ich auch keinen Kurs gemacht, aber dann meldet sich doch irgendwo das schlechte Gewissen. Man weiß ja nie wie es im Alter wird und dann möchte ich das Bettnässen wenigstens nicht auf den nicht vorhandenen Rückbildungskurs schieben.
Allerdings war ich, ganz ehrlich, sehr faul was das Suchen nach so einem Kurs angeht und noch dazu befürchte ich diese Kurse mit so speziellen Mama-Typen machen zu müssen. So Frauengruppen-Muttis die das antiautoritäre Erziehen falsch verstanden haben, der Kinder im Kinderwagen frieren mit nackigen Füßen sobald die ersten Sonnenstrahlen auf die Erde scheinen. Merke: Nur weil du als Mutti schwitzt, heißt das noch lange nicht, dass dein Kind auch so empfindet. ;)


Was ist das nun, Kanga?
Also wie schon gesagt kam ich durch einen Zufall zu diesem Schnupperkurs. Kanga, lässt sich leicht ableiten, nein nicht von Tanga, sondern von Känguru. Ähnlich wie die Kängurus, werden die Kinder hier beim Sport getragen. Entweder in der Manduca oder im Tragetuch. Ich fand das ganz ansprechend, da man hier die Kinder mit einbezieht und man keinen Babysitter brauch. Außerdem nimmt das Kind während den Kurswochen zu und wirkt wie ein zusätzliches Gewicht, somit erreicht Frau immer wieder ein neues Trainingslevel. Zusätzlich geht es den Babys gut, da das tragen sie beruhigt und an den Mutterleib erinnert. >>Ich habe mal gehört man sollte sein Baby bis zu 4 Stunden täglich tragen<< Und außerdem ist das Training Beckenbodenfreundlich also auch Rückbildungsunterstützend. Wenn die Bauchmuskeln wieder gestärkt sind, hat der Rücken weniger zu tun und dann schmerzt dieser auch nicht mehr so doll.
Diese Punkte hatten mich überzeugt. Beim ersten Mal sollte ich etwas eher da sein, denn es war noch eine Trageberaterin vor Ort, die mir Tipps für das richtige Tragen meines Kindes in der Manduca oder im Tragetuch gab. Sehr wichtig, denn das Kind muss sich wohlfühlen. Außerdem gab es ein paar schicke Baby Stulpen genannt BabyLegs. Total süß und praktisch, denn so schwitz das Baby nicht so sehr im Windelbereich wenn es in der Trage ist, aber auch sonst sind diese BabyLegs von Vorteil, es gibt sie auch mit UV Schutz für den Strand oder den Kinderwagen. Ich habe mir gleich ein Paar gesichert.
>>Ich überlege schon die ganze Zeit was man noch erfinden könnte im Baby-Kinder-Geschäft um reich zu werden<<

Nun da ich zu Hause wie immer nicht pünktlich los gekommen bin, die Katze war schuld, habe ich das Auto genommen und in der Eile am A der Welt geparkt. Sprich 5,5 Kilo im MaxiCosi 100 Meter und anschließend in den dritten Stock tragen ist schon mal eine sehr gute Aufwärmung. 

Die Übungen

Zum Anfang gibt es ein paar Bodenübungen zum Aufwärmen, bei denen das Kind noch nicht in der Trage ist, aber trotzdem mit einbezogen wird z. B. als Hantel. 
Im nächsten Schritt kommen die Kinder dann in die Trage und können da schlafen während die Mutti eine Choreographie zu angenehmer Musik tanzt. Dieser Teil erinnerte mich an mein früheres Zumbatraining nur ohne das Hüpfen. 
Zum Schluss folgen dann ein paar fieße Dehnübungen. Wie gesagt alles abgestimmt auf den Beckenboden und den hormonbedingt erschlafften Muttimuskeln.

Ich komme wieder
Für mich war sofort klar, dass ich wieder komme und das nun 8 Wochen durchziehe. Erstmal ist die Kursleiterin ein Traum und die anderen Mütter sind sehr angenehm. Die Babys haben sich auch sofort gemustert und ins Herz geschlossen. Es ist also eine sportliche Krabbelgruppe. Die Kinder erleben etwas, werden getragen und die Mutti bekommt ihr Fett weg. Zusätzlich habe ich noch eine DVD mit den Übungen für zu Hause mitgenommen, ja mein Freund schmunzelte auch >>als ob du zu Hause zu sowas kommst :D<< aber ich denk schon, nur so ist das Training effektiv. Also wenn das Baby mal wieder schreit, ab in die Trage und los geht es.
Erste Erfolge spürte ich direkt nach dem Training, ich war völlig breit, fertig und mein Körper gleichte einem Pudding. Über die Nacht hatte ich dann den Wunsch, dass mir jemand die Arme abnimmt. Morgens ging es dann schon wieder. Mit der Zeit sollen diese Muskel-Miezen-Schmerzen vergehen. 
Bleiben wir gespannt ob es mit dem after-baby-body so klappt ;)

Die Stulpen gibt es bei www.wickelkinder.de hier dreht sich alles um das Thema Tragen.

Kommentare:

  1. klingt auf alle Fälle sehr interessant und wenn du mit der Trainerin und auch den anderen Muttis super klar kommst ist das doch ein klasse Alternative um wieder in Form zu kommen. Wäre nämlich auch meine "größte" Sorge mit solchen Over-th-Topp Rundum Alternativ Mamas oder wie auch immer man die dann betiteln möchte :-) Na dann Sport Frei und viel Spaß euch beiden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na zum Glück bin ich da nicht allein :)
      Dankeschön mal sehen wie erfolgreich ich fit werde ;)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog-Archiv

-->