Donnerstag, 11. Februar 2021

Winterzauber - 3 tolle Winterexperimente geeignet für Kinder


Den aktuellen Winter nehme ich in diesem Jahr nicht nur so intensiv wahr, weil er durch Schnee und eisige Temperaturen auch spürbar intensiv ist, sondern auch, weil ich daheim arbeite und nach Ideen suche mit dem Kind die Zeit so schön und kreativ wie möglich zu nutzen. Ich möchte 3 Ideen auf dem Blog festhalten, die wir immer wieder gern machen, schnelle Ergebnisse erzielen und den Zauber des Winters veranschaulichen. 

Idee Nummer 1 - Frozen Bubbles / gefrorene Seifenblasen


Dieses schöne Experiment habe ich bereits vor 3 Jahren entdeckt als unsere Jüngste im Winter erkältet war und wir daheim. Gefrorene Seifenblasen sehen am schönsten in der aufgehenden Morgensonne aus, aber auch am Abend sind sie zauberhaft. Zu beachten ist hier, dass die Seifenblasen bei ca. -10 °C am besten gefrieren und es sollte nicht zu windig sein. 

Als „Seifenlauge“ mische ich immer: 
1 TL Spülmittel
1 TL Wasser
1 TL Zucker (platzen sie zu schnell gebe ich noch etwas Zucker nach) 

Ich platziere sie mit einem Strohhalm auf einem glatten oder ebenen Untergrund, dabei puste ich langsam. Der Rest ist Magie oder Physik. 


Idee Nummer 2 -  Eislaternen / Eislicht


Von den Eislaternen habe ich erst vor ein paar Wochen gelesen. Eine Bekannte hatte das in ihrem Status und ich musste es nachmachen. Auch bei diesem Experiment sollte es schön kalt sein. 
Man benötigt nur einen Eimer und Wasser. 

Den mit Wasser gefüllten Eimer stellt man bei knackigen Temperaturen raus. Gern auch ein paar Nächte mehr. Das Wasser gefriert und wenn man den Eisblock aus dem Eimer nimmt, ist nicht alles komplett gefroren, weshalb in der Mitte ein Hohlraum entstanden ist. Dadurch wirkt der Eisklotz wie eine Laterne oder ein Windlicht. Nun kann man eine Kerze reinstellen und sich daran erfreuen. 


Idee Nummer 3 - Salzglas 


Das Salzglas ist ein tolles Beobachtungsexperiment. 
Man nimmt ein Glas und gibt etwas grobes Salz hinein, darauf etwas Wasser und ab damit an einen warmen Platz.


In den nächsten Tagen kann man beobachten wie durch das verdunstende Wasser Salzkristalle am Rand des Glases nach oben wachsen. Dadurch sieht das Glas aus als wäre es vereist. 


Nun kann auch hier ein Teelicht rein und man hat ein selbstgemachtes Salzlicht. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim NachmachenIch und bin immer auf der Suche nach weiteren tollen Experimenten. Teilt mir gern eure Ideen mit. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog-Archiv

-->