Freitag, 14. September 2018

Gelesen: Jeder Tag ist Muttertag // Roman von Hilary Mantel


Unbeauftragte Werbung/Rezension/Dumont Buchverlag
Lang lang ist es her, dass ich dieses Buch aus der Bibo ausgeliehen habe, über ein halbes Jahr und nun habe ich es fertig gelesen. 
Ein Buch was eine andere Form des Lesens von mir forderte und mich dann in seinen Bann zog.


Worum geht es?

Evelyn und Muriel Axon sind Mutter und Tochter die für sich allein in der Nachbarschaft leben und auch allein bleiben wollen. Evelyn hat früher mal als Medium gearbeitet und fühlt sich inzwischen von Geistern verfolgt und ist damit beschäftigt die Sozialarbeiter von ihrer behinderten Tochter und sich fern zu halten. Es steht die Frage im Raum wie ist Muriel schwanger geworden und wie soll sie das schaffen? 
Isabel Field ist die neueste Sozialarbeiterin und fest davon überzeugt den beiden Frauen helfen zu können und zu wollen, dabei hat sie selbst mit sich und ihrer Umgebung ungeklärte Probleme. 

Letztendlich kommt alles anders als man denkt und erhofft.

Die Beziehung zwischen Muriel und ihrer Mutter Evelyn ist besonders. Nicht besonders herzlich, aber man merkt Evelyn versucht ihr Bestes auf ihre Art. Während man das Buch liest kämpft man sich Tag für Tag durch das Leben der verschiedenen Rollen. Neben der Hauptgeschichte spielt die Geschichte der Sozialarbeiterin eine weitere große Rolle. Man wechselt zwischen den Szenen hin und her und bleibt am Ende zurück mit viel Verständnis, aber auch Verzweiflung und Schock.
Mit der Zeit schließen sich die Kreise und einige Fragen die aufflammen durchs lesen kann sich der Leser selbst beantworten, aber nicht alle. 
Die Handlung im Buch verläuft ganz und gar nicht wie im Bilderbuch und ist oft sarkastisch und doch ertappt man sich immer wieder dabei Verständnis für die Handlungen zu entwickeln.

Bei einer stelle war ich etwas aus dem Thema geworfen und die zog sich für mich etwas zu lang, aber ansonsten war dieses Buch interessant zu lesen, weil es so unvorhersehbar war was geschehen könnte und es verdeutlichte wie schwer es manchmal ist Beziehungen in jeder Form zu pflegen. Wie schnell kann eine Entscheidung oder eine Handlung das ganze Leben verändern, wie oft denken wir nach etwas zu tun und entscheiden uns aus Gründen doch dagegen.  

Zur Schriftstellerin ...

Hilary Mantel ist eine britische Schriftstellerin mit Irischen Wurzeln. Nachdem sie 1973 ihren Bachelor in Rechtswissenschaften absolvierte arbeitete sie selbst als Sozialarbeiterin später dann als Filmkritikerin und bereits 1974 began sie mit dem Schreiben. 1985 erschien Every Day is Mother´s Day als eines ihrer ersten Werke.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog-Archiv

-->