Weltstillwoche 2022 - Meine Stillgeschichte


Heute endet die Weltstillwoche 2022. Diese findet in  Deutschland jedes Jahr in der Kalenderwoche 40 statt. Diese Aktionswoche wird von der Waba (World Alliance For Breastfeeding) organisiert und gilt als größte gemeinsame Aktion aller Organisationen, welche das Stillen fördern. Mit der Weltstillwoche möchte man das Stillen als natürliche und artgerechte Ernährungsform für Säuglinge in den Fokus rücken und Müttern viele Informationen und Hilfestellungen bieten. 
Ich befinde mich aktuell in meiner 3. Stillbeziehung mit meinem 3. Kind und möchte erzählen, wie ich zum Stillen gekommen bin und was ich für Erfahrungen gemacht habe. 

Ich war 16 Jahre als ich mein erstes Kind zur Welt gebracht habe, das Stillen gehörte für mich von Anfang an dazu. So natürlich wie die Schwangerschaft und Geburt war, so war es für mich selbstverständlich mein Kind zu stillen. Das hat die Natur so eingerichtet und was sollte besser sein als Muttermilch waren meine Gedanken. Ich hatte große Hilfe und Unterstützung von meiner Mama und den Hebammen auf der Wochenbettstation und zu Hause. Sie haben mir viel beim Anlegen geholfen, haben mich beruhigt und mir ihre Erfahrungen mitgegeben. Die ersten Wochen waren hart, keine Frage. Die Brustwarzen wund, Schmerzen und die Angst mein Kind könnte nicht satt werden. Aber dann spielte sich alles ein, meine Geduld und auch mein kleiner Kampf mit mir selbst hatte sich gelohnt. Ich wollte es unbedingt. Um mir keinen falschen Druck zu machen, musste ich verstehen, wie Stillen eigentlich funktioniert. Das ist kein Wasserhahn der aufgedreht wird. Nachfrage regelt das Angebot. Ich stillte meine große Tochter 6 Monate voll und abgestillt war sie ungefähr mit einem Jahr. 

Ungefähr gleich lang stillte ich auch meine 2. Tochter. Auch hier halfen mir von Anfang an die Erfahrungen anderer Mütter und der Hebammen. Zu dieser Zeit habe ich auch „Das Stillbuch“ von Hannah Lothrop gelesen und unheimlich viel über Stillbeziehung erfahren. Auch mit dem Thema Psyche und Ernährung habe ich mich beschäftigt. Auch bei meiner 2. Tochter hatte ich anfänglich ein paar Schwierigkeiten, aber die waren schnell vergessen. 

Aktuell befinde ich mich nun im Stillmodus bei meiner 3. Tochter und ich profitiere nun absolut aus allen Erfahrungen einschließlich meiner. Anfängliche Schwierigkeiten waren von kurzer Dauer und auch Bedenken mein Kind wird nicht satt konnte ich schnell bei Seite schieben. 

Stillen ist etwas intimes,

eine ganz besonders nahe und intensive Verbindung mit dem Kind. Dadurch bin auch ich mir und meinem Körper ganz anders nah gekommen. Ich meine ich war 16 und hatte nicht wirklich ein Gefühl für mich und meinen Körper. Ich habe es einfach zugelassen, auf mich zukommen lassen, immer mit dem Gedanken das ist der Beste und gesündeste Weg mein Kind zu ernähren. Dabei ist es kostengünstig, immer zur Hand und perfekt sowohl temperiert als auch in der Zusammensetzung abgestimmt. 
Natürlich möchte ich niemanden verurteilen, der sein Kind nicht stillt. Das ist eine ganz persönliche Entscheidung und es gibt auch Frauen, die es nicht können aus diversen Gründen. Aber Stillen gehört in die gesellschaftliche Mitte, es sollte als normal angesehen werden und wenn Frauen mehr Infos darüber erhalten verschwinden sicher auch mehr Zweifel und Fragen. 

Ich finde es einfach nur stark und beachtlich zu was der weibliche Körper fähig ist. Ich bin sehr dankbar für alle Frauen, die mir Anleitung und Hilfe gegeben haben, für das Krankenhaus und die Hebammen, die mir in den ersten Tagen so viel geholfen haben. Im Laufe der letzten Jahre stellte ich fest auch das ist nicht Standard sollte es aber sein. 

Die wichtigsten Tipps, die ich erhalten habe plus ein paar Produktempfehlungen: 

1. Eine gute Brustwarzensalbe, auch mal Luft an die Brust lassen und Muttermilch wenn sie mal sehr wund oder blutig ist.


2. Viel trinken und gut essen. Der Körper produziert Nahrung und brauch dafür selber Energie. 



3. Sich und dem Körper Ruhe gönnen so oft es geht.

4. Viel mit dem Baby kuscheln wirkt sich auf Mutter und Kind, sowie das Stillen positiv aus. 

Ich kann euch wärmstens den Hebammenshop hebammenkonsum.de empfehlen. Hier findet ihr tolle Produkte für Schwangerschaft, Stillzeit und Babys/Kinder. Und noch ganz viele weitere Tipps rund um die Weltstillwoche findet ihr unter www.afs-stillen.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Ich atme ein, ich atme aus“ - Der achtsame Tiger

Neue Musik für das Kinderzimmer mit Tanz Alarm Vol. 10, KIZZ ROCK BLABLABLA und Simon sagt EINFACH NUR WOW!