Kinderbiennale — Embracing Nature im Japanischen Palais Dresden


Besonders in diesen Tagen ist kurz abschalten, besonders für die Kinder, extrem wichtig. Ganz spontan zog es uns vergangenen Samstag in die aktuelle Ausstellung im Japanischen Palais Dresden, die Kinderbiennale. Bereits zum 2. Mal findet die Biennale statt und widmet sich dem Thema „Embracing Nature“. Glücklicherweise ging die Ausstellung in die Verlängerung und kann noch bis April 2022 besichtigt werden. Warum wir unbedingt noch einmal dahin müssen, erzähle ich im Beitrag. 

Wir waren vor einigen Jahren schon zu einer Ausstellung für Kinder im Japanischen Palais, die Biennale 2018 haben wir leider nicht gesehen, aber ich weiß, die Ausstellungen hier sind immer einen Besuch wert. 
Absoluter Pluspunkt, die Biennale ist kostenfrei. Wir haben also die Jacken schnell in die Garderobe verfrachtet und bekamen noch ein Abenteuerbuch in die Hand gedrückt, welches die Ausstellung begleitet. 


Umarme die Natur

In verschiedenen Räumen entdecken Kinder und Erwachsene Themen rund um das Zusammenspiel von Natur und Mensch mit den dazugehörigen aktuellen Konsequenzen. Besonders toll finde ich, dass die interaktiven Kunstinstallationen zusammen mit einem Kinderbeirat ausgewählt wurden. Somit ist es eine Ausstellung von Kindern für Kinder. 

Die Räume laden zum Entdecken und Nachdenken ein. Bereits in den ersten Räumen haben wir sehr lang Zeit verbracht. Die Kinder haben sich Zeit genommen und das Thema im Raum genau unter die Lupe genommen. Dank des Abenteuerbuches bekommen die Kinder Hintergrundinfos und können da ihre eigenen Gedanken zu Umwelt, Tiere, Natur und Ressourcen festhalten. Durch die Verwendung verschiedener, nachhaltiger Materialien und die Mischung aus digitaler Erfahrung werden die Botschaften toll transportiert. 

Leider standen bei Google noch andere Öffnungszeiten und wir hatten plötzlich nur noch 20 Minuten Zeit, aber noch einige Räume vor uns. Im Schnelldurchlauf sind wir dann durch die Ausstellung und konnten längst nicht alles verinnerlichen. Somit müssen wir da noch einmal hin, um auch die letzten Themenräume ausreichend zu begutachten. 


„Auch wenn ich nur eine Person bin, habe ich die Möglichkeit, die Welt zu verändern.“ Tony Hoyer Kuratorin Kinderbiennale

Kinder sehen die Welt so schon ganz besonders mit ihren Kinderaugen, sie haben den Blick für die kleinen Dinge. Die Natur ist schön und wir benötigen sie. Den Machern war wichtig, dass die Kinder diese Botschaft nicht negativ vermittelt bekommen und dann bedrückt aus der Ausstellung heim gehen, sondern sie sollen ein gutes Gefühl bekommen und gestärkt mit Mut für Veränderung nach Hause gehen. So auch die Erwachsenen. 


Museum zum Anfassen, auf jeden Fall einen Besuch wert, noch bis zum 24. April 2022.

Seid ihr auch schon zu Besuch in der Ausstellung gewesen? Schreibt mir doch gern, wie es euch gefallen hat. 

Weitere Informationen unter https://japanisches-palais.skd.museum/ausstellungen/kinderbiennale-embracing-nature/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Ich atme ein, ich atme aus“ - Der achtsame Tiger

Zurück in die Gesellschaft - Mein erstes Mal Gastronomie nach der 3. Coronawelle